The Guardian Angels

Faces and People

Crossing Lux

...don't look back...

Angels for New York

Faces and People

Autum Dots

abstract

Da Li

Faces and People

Behind the Glass

Faces and People

Stripes Ocean Compilation

abstract

Ephemeral

abstract

JCW | Kunsthoch3 | Frankfurt am Main 

Ausstellung vom 23.Oktober bis 1.November 2020
Grosse Eschenheimer Straße 16
Geöffnet Täglich von 11 bis 19 Uhr
(ausser Montags und Dienstags)
Private Führungen auf Anfrage auch ausserhalb der Öffnungszeiten
Mail: jcw@jcw.world

 Mit KUNST(hoch)3 bekommt Frankfurt für zehn Tage drei hochkarätige Kunstausstellungen 

Jens-Christian Wittig, Cornè Theron und William Sweetlove zeigen in drei Einzelausstellungen unterschiedlichste, zeitgenössische Kunst im Zentrum der Stadt – ein visueller Genuss für wirklich jeden, der Sinn für schöne Dinge hat 

Unter dem Begriff „Painted by a lens“ zeigt der in Weimar geborene Künstler Jens-Christian Wittig Werke einer ganz neuen Kunstrichtung. Wittigs Arbeiten nutzen in der Aufnahme und im Print zwar fotografische Techniken, sind aber von der Fotografie mittlerweile weit entrückt. Vielfach ist die Nähe zu malerischen Elementen und sophistischen grafischen Effekten zu erkennen. Die erzielte Vielschichtigkeit, Tiefe, Leuchtkraft und Farbspektren seiner Bilder sind durch Malerei und Grafik im klassischen Sinne kaum noch bzw. gar nicht zu erreichen. 

1974 in Südafrika geboren, zählt Cornè Theron heute zu den Vertreterinnen eines modernen und international geschätzten Kunststils, der uns mit den klassischen Werkstoffen Ölfarbe und Leinwand in eine ganz eigene Welt des Wassers entführt. Seit Jahren schafft Theron Motive, die Dynamik, Bewegung und Spannung oder Kontemplation, Ruhe und Innehalten unter Wasser zeigen. Ganz eigen ist ihr dabei der Stil, den sie für sich entwickelt hat, indem sie Bilder in einer Pixeltechnik präsentiert. Sie zeigt in ihrer ersten internationalen Solo-Ausstellung 14 Werke unter dem Titel „AMA“. Ein besonderes Gastspiel. 

Die Skulpturen bzw. Figuren von William Sweetlove bilden die dritte Ausstellung von KUNST(hoch)3 und das Enfant Terrible aus Belgien zeigt erstmalig solch eine umfangreiche Sammlung von Werken in Deutschland. Scheinen viele seiner Arbeiten auf den ersten Blick amüsant, so sind sie bei näherer Betrachtung mahnende Objekte, die Themen wie Klimawandel, Wasserknappheit und Klonen thematisieren. 

„Wir sind sehr stolz, dass wir drei so hochkarätige Künstler nach Frankfurt bringen und gleichzeitig zeigen können. Wir haben die Mainmetropole letztes Jahr mit einem Kunstprojekt als sehr aufgeschlossen kennengelernt und eine tolle Ausstellung in den gleichen Räumen präsentiert. Wir wollen auch dieses Jahr mit starker Kunst Menschen begeistern, Menschen und Kunst verbinden, gerne auch Menschen, die bis dato keinen großen Bezug zu Kunst haben. Das macht mir immer wieder Freude, denn ich finde, Kunst muß erlebt werden, Kunst muß gesehen werden und Kunst muß unkompliziert und zum Greifen nahe sein!“, so Barbara Lenhard, Mitorganisatorin der Ausstellungen. 

Frankfurt bekommt damit für zehn Tage direkt neben dem Thurn & Taxis Palais drei Ausstellungen auf insgesamt über 600 Quadratmeter – der Eintritt ist frei! 

Termine und Location: 23. Oktober bis 1. November 2020, täglich, außer Montag und Dienstag geöffnet, 11-19 Uhr Eintritt frei! Große Eschenheimer Str. 16, 60313 Frankfurt am Main 

___________________________________________________________________________ 

Weitere Informationen zu den Ausstellungen über Barbara Lenhard, 0049 170 1686 333 

JCW | KunstSommer Berlin
KPM – Königliche Porzellan Manufaktur
Berlin | Wegelystrasse 1 

Ausstellung vom 13. August verlängert bis zum 13.September 2020


In den letzten Monaten fanden überwältigende Kunstmessen und Kunst-Inszenierungen online bzw. virtuell statt, aber auch hier ist es ohne Zweifel klar, dass Kunst gesehen werden muß – und zwar live und dass Kunst Menschen verbinden muß – und zwar von Person zu Person.

Und genau das wird passieren beim KunstSommer im KPM Quartier in Berlin, dem Sommer-Kunst-Event 2020 in der Alten Schlämmerei im Gebäudeensemble der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin. Zwischen Tradition und Innovation, feinster Handwerkskunst und mehr als 255 Jahren Geschichte, wird der KunstSommer auf knapp 1.000 Quadratmetern Kunst von 26 Künstlern aus verschiedenen Ländern zeigen.

Die Travvelling Art Gallery aus Kapstadt hosted das Event und hat mich hierzu eingeladen mit einer Solo-Show.

Die Ausstellung ist für die Öffentlichkeit vom 14. August – 5. September 2020 bei freiem Eintritt zu sehen und ist donnerstags und freitags (außer 27. August), von 15.00 – 19.00 Uhr, sowie samstags von 12.00 – 16.00 Uhr geöffnet.

Der KunstSommer zeigt unter einem Dach auf drei Etagen viel Kunst für jeden Geschmack und es wird bunt, kreativ und spannend.

 Alle Künstler der Künstlerinitiative sind voller Vorfreude, endlich ihre Werke, die in monatelanger Arbeit für unsere geplante große Reise dieses Jahr geschaffen wurden, Menschen zu zeigen. Die Kunst ist letzte Woche gelandet, somit große Freude, und wir können die schönste TTAG-Ausstellung aller Zeiten machen.

 Kunst verbindet und so hat der KunstSommer auch das Ziel, internationale Künstler zu verbinden und Menschen uneingeschränkt und unpretentiös Kunst zu zeigen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Ein Schutzengel für Thüringen“ als Botschaft der Hoffnung in der Krise

Schutzengel für Thüringen

Das Kunstprojekt des Thüringer Künstlers Jens-Christian Wittig macht Mut und schenkt Zuversicht in einer schwierigen Zeit

Von Susanne Groth

Weimar, April 2020 – Eine einzigartige Kunstaktion hat Jens-Christian Wittig in Thüringen ins Leben gerufen.  Ein Schutzengel reist für die Menschen und das Land. 

Mit dem Bild eines Schutzengels schuf er ein Gemälde, das Mut, Hoffnung und Sicherheit symbolisiert. Ikonographisch sieht es aus das Bild des Schutzengels, in leuchtendem Gelb bis Gold mit blauen Himmelsfarben, ein Bild  im „typischen Jens-Christian-Wittig-Stil“. In seinen leuchtenden Farben strahlt der Engel Souveränität und Erhabenes aus, blickt fast durch den Betrachter hindurch, hinaus über das Jetzt in die Zukunft.

Der Schutzengel wird bekannte und weniger bekannten Menschen im Land und bittet um ihre persönliche Botschaft:  „Wir senden den „Schutzengel für Thüringen“ aus, um Menschen zu besuchen, die anderen Menschen eine Botschaft hinterlassen. Eine Botschaft, die Mut und Hoffnung macht in diesen schwierigen und ungewohnten Zeiten und die von Zuversicht,  Liebe und Glaube an das Gute geprägt ist.“  

Auf dem Weimarer Theaterplatz mit dem Oberbürgermeister Peter Kleine und dem Bürgermeister Ralf Kirsten aus Weimar. Beide sprechen in dem von Wittig aufgenommenen Video von ihrer Hoffnung, dass nach der überstandenen Krise sich die Welt mehr zum Positiven hin wendet, weg vom Oberflächlichen hin zu mehr Nächstenliebe. 

Auch Pfarrer Martin Lieberknecht und seine Frau Christine aus Ramsla freuen sich über Wittigs die Idee des Thüringer Schutzengels. Christine Lieberknecht: „Engel haben schon immer eine ganz besondere Bedeutung für viele Menschen gehabt. Sie übernehmen eine wichtige Schutzfunktion und schenken Sicherheit, gerade jetzt in dieser unsicheren und schwierigen Zeit.“

Jens-Christian Wittig, der gebürtige Thüringer ist beides: Kosmopolit und ebenso auch Lokalpatriot in großer Liebe und Wertschätzung für seine thüringische Heimat. Seit mehr als 25 Jahren setzt er Projekte als international tätiger Garten- und Landschaftsdesigner, Stadtplaner und Fotokünstler in Deutschland und der ganzen Welt um. Im letzten Jahr wurde er auf vielen Kunstshows in den USA, so in New York, Chicago, Miami und Palm Beach mit großem Erfolg gezeigt. Seine Heimat aber ist und bleibt Weimar. 

In seinen digitalen Bild-Transformationen erarbeitet Jens-Christian Wittig sich mit ungewöhnlichen Techniken seine spezifischen Bildwelten und setzt seine  klassischen erlernten Seh- und Sichtweisen im digitalen Zeitalter künstlerisch in Szene. Fotografien und digitale Daten sind sein Rohmaterial. In einem aufwendigen Prozess werden diese bearbeitet, fraktioniert, und neu komponiert, so auch das Bild vom Schutzengel. Am Ende entstehen Bilder, die wie gemalt erscheinen und eine Brücke zu schlagen scheinen zwischen Fotografie und Malerei. 

Die Thüringer Aktion hat gerade erst begonnen.  Dynamische, informatorische, Emotionale Clips entstehen durch die Engelsbotschaften. In den Social Media Kanälen verbreiten Wittig und alle Teilnehmer die Stationen des Schutzengels.  So dürfen alle Thüringer und auch möglichst viele andere Menschen, die Botschaften sehen und hören.

Viele Orte und Menschen haben sich jedoch schon gemeldet und die Liste wird täglich länger. Helfen wir mit nach vorne zu blicken und frohen Mutes die Zukunft anzugehen. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden