Kiss the Glass

Golden Mask behind the Plexy CV 1 Pink

Golden Mask behind the Plexy CV 1 Pink

Berlin 2020 SE I ed of 5 | size 150 x 150 cm | 60 x 60 inch SE II ed of 5 | size 100 x 100 cm | 40 x 40 inch

LAMBDA PRINT mounted on ALU DIBOND | ACRYLIC FRONT | GLOSSY / MATTE | INDIVDUAL SIZES AND FRAMING ON REQUEST

Anfrage | Inquire
Golden Mask behind the Plexy CV 2 Orange

Golden Mask behind the Plexy CV 2 Orange

Berlin 2020 SE I ed of 5 | size 150 x 150 cm | 60 x 60 inch SE II ed of 5 | size 100 x 100 cm | 40 x 40 inch Anfrage | Inquire
Golden Mask behind the Plexy CV 3 Grey

Golden Mask behind the Plexy CV 3 Grey

Berlin 2020 SE I ed of 5 | size 150 x 150 cm | 60 x 60 inch SE II ed of 5 | size 100 x 100 cm | 40 x 40 inch Anfrage | Inquire
Golden Mask behind the Plexy CV 4 Blue

Golden Mask behind the Plexy CV 4 Blue

Berlin 2020 SE I ed of 5 | size 150 x 150 cm | 60 x 60 inch SE II ed of 5 | size 100 x 100 cm | 40 x 40 inch Anfrage | Inquire

„Kiss a Glass“ /  „Golden Mask behind the plexy“ – Jens-Christian Wittig 2020

„Zwischen mir und der Welt war immer eine Glasscheibe“

Karl Lagerfeld war es, der diesen Satz hinterließ, bevor er sich im Februar 2019 für immer verabschiedete. Damals waren es Worte eines genialen Sonderlings, der immer etwas entrückt und distanziert wirkte. Einer, der die Leute auf Abstand hielt – und der doch nicht ohne ihren Applaus leben konnte. 

Heute ist seine Sichtweise plötzlich omnipräsent. Die Welt hat sich verändert. Wir leben mit künstlich geschaffenen Barrieren. Distanz zu halten ist kein Sonderweg mehr, sondern überlebenswichtiger Alltag geworden. Und dennoch suchen wir, trotz oder gerade wegen der Grenzen, umso mehr die Nähe.

„Golden Mask behind the Plexy“ greift sophistisch und berührend zugleich dieses neue, zeitgenössische Gefühl auf. Eine Frau steht hinter einer Acrylglasscheibe, ihre Augen sind fast kontemplativ geschlossen, sie haucht auf eine Oberfläche einen zarten Kuss… weder traurig, noch glücklich – eher selbstvergessen, traumversunken, ihre Sehnsucht nach innen gekehrt. 

Doch ist die Frau echt oder nur eine schöne Vision…? Wir wissen es nicht, werden es nie erfahren. Denn sie ist nah und gleichzeitig so fern. Wir wollen sie berühren, doch dringen nicht hindurch. Sie ist in ihrer Welt, wir in unserer. Was bleibt ist die Illusion.

Das großformatigen, farbintensive Werk baut ein Gefühl von Nähe und gleichzeitiger Distanz auf. Das Gold des Gesichts und das dominierende Pink des Hintergrunds bilden solch einen deutlichen Kontrast zueinander – und strahlen doch gleichzeitig eine seltsame, ergreifende Harmonie aus. Wie Teile eines Puzzles die zusammengehören und sich trotzdem nicht in einander fügen. 

Das Werk ist Teil einer limitierten Serie in vier Farbvarianten.  Zum ersten Mal wird es der Öffentlichkeit vorgestellt in der Pop Up Ausstellung Kunsthoch3 im Oktober 2010 in Frankfurt am Main. Schon vor der Erstausstellung hat es das Restaurant Cielo in Weimar für seine FineDining Sektion erworben.

„Kiss a Glass“ / „Golden Mask behind the plexy“ – Jens-Christian Wittig 2020

„Between me and the world there was always a pane of glass“

It was Karl Lagerfeld who left this sentence before saying goodbye forever in February 2019. Back then it was the words of an ingenious eccentric who always seemed a bit distant and distinguished. One who kept people at a distance – and who couldn’t live without their applause.

Today his point of view is suddenly omnipresent. The world has changed. We live with artificially created barriers. Keeping your distance is no longer a special route, but has become a vital part of everyday life. And yet, despite or perhaps because of the limits, we seek closeness all the more.

„Golden Mask behind the Plexy“ takes up this new, contemporary feeling in a sophisticated and touching way at the same time. A woman stands behind a pane of acrylic glass, her eyes are almost contemplatively closed, she breathes a gentle kiss on a surface … neither sad nor happy – more forgotten, dreamy, her longing turned inward.

But is the woman real or just a beautiful vision …? We don’t know, we will never know. Because it is near and at the same time so far. We want to touch it, but don’t get through it. She is in her world, we are in ours. What remains is the illusion.

The large-format, color-intensive work creates a feeling of closeness and simultaneous distance. The gold of the face and the dominant pink of the background create such a clear contrast to one another – and at the same time radiate a strange, poignant harmony. Like pieces of a puzzle that belong together and yet don’t fit together.

The work is part of a limited series in four color variants. It will be presented to the public for the first time in the pop-up exhibition Kunsthoch3 in October 2010 in Frankfurt am Main. The Cielo restaurant in Weimar acquired it for its FineDining section even before the first exhibition.