Elphi Dances

ELPHI Dances No.1 RED

ELPHI Dances No.1 RED

Hamburg 2017 SE 1 | ed of 3 | 160 x 240 cm | 63 x 94,5 inch SE 2 | ed of 5 | 100 x 150 cm | 40 x 60 inch

LAMBDA PRINT mounted on ALU DIBOND | ACRYLIC FRONT | GLOSSY / MATTE | INDIVDUAL SIZES AND FRAMING ON REQUEST

Anfrage | Inquire
ELPHI Dances No.4 Blue

ELPHI Dances No.4 Blue

Hamburg 2017 SE 1 | ed of 3 | 160 x 240 cm | 63 x 94,5 inch SE 2 | ed of 5 | 100 x 150 cm | 40 x 60 inch

LAMBDA PRINT mounted on ALU DIBOND | ACRYLIC FRONT | GLOSSY / MATTE | INDIVDUAL SIZES AND FRAMING ON REQUEST

Anfrage | Inquire

Unter dem Motto „Painted by a lens“ arbeitet JCW seit einigen Jahren an einer ganz neue Kunstrichtung: Wittigs Arbeiten nutzen zwar fotografische Techniken, sind aber von der Fotografie weit entrückt. Viel mehr ist die Nähe zur Lasurmalerei auszumachen. Die Vielschichtigkeit, Mehrdimensionalität und Farbexplosivität seiner Bilder sind jedoch mit den Modi der klassischen Malerei nicht erreichbar. Wittig gelingt damit ein bis heute einmaliger Brückenschlag zwischen Malerei und Fotografie.

Seine einzigartige Kunst basiert auf einer speziellen Form der digitalen Dekomposition und Verfremdung. In einem aufwendigen Prozess zerlegt er digital gewonnene Strukturen in ihre Einzelteile und komponiert sie neu –  überlagert und überzeichnet sie hundertfach und ordnet Raum, Form, Farbe und Licht in einem, ihm ganz eigenen, kreativen Duktus individuell an. So entstehen fremde Welten und Wesen, die jedoch unglaublich vertraut erscheinen – und gleichzeitig im Auge des Betrachters eine gewisse Perplexität auslösen.

Die Serie „Elphie Dances“ fand ihre Inspiration auf der Plaza der jetzt schon legendären neuen Elbphilharmonie in Hamburg. Die Architektur des einzigartigen Gebäudes wird verfremdet und spiegelt Musik, Tanz, Licht und Farbe. Das Werk enthält gegenständlich Elemente, tendiert aber eher dazu als völlig abstrakte Komposition gelesen zu werden.

In Größe und Format ist es an den Raum anpassbar, so auch als Triptychon in einem Großformat mit fast 4 m Breite.

Under the motto „Painted by a lens“, JCW has been working on a completely new art direction for several years: Wittig’s works use photographic techniques, but are far removed from photography. The proximity to glaze painting can be seen much more. The complexity, multi-dimensionality and color explosiveness of his pictures, however, cannot be achieved with the modes of classical painting. Wittig succeeded in bridging the gap between painting and photography, which is still unique today.

His unique art is based on a special form of digital decomposition and alienation. In a complex process, he breaks down digitally obtained structures into their individual parts and composes them anew – superimposes and overdraws them a hundred times and arranges space, shape, color and light individually in a creative style that is very unique to him. This creates strange worlds and beings, which, however, appear incredibly familiar – and at the same time trigger a certain perplexity in the eye of the beholder.

The „Elphie Dances“ series found its inspiration on the plaza of the now legendary new Elbphilharmonie in Hamburg. The architecture of the unique building is alienated and reflects music, dance, light and color. The work contains representational elements, but tends to be read as a completely abstract composition.

In size and format, it can be adapted to the room, also as a triptych in a large format with a width of almost 4 m.

Bridging Painting and Photography - a new kind of art