Angelus Novus

Angelus Novus

Angelus Novus

Shanghai China 2019 100 x 150

LAMBDA PRINT mounted on ALU DIBOND | ACRYLIC FRONT | GLOSSY / MATTE | INDIVDUAL SIZES AND FRAMING ON REQUEST

Anfrage | Inquire
Firebird ist watching us

Firebird ist watching us

Miami 2019 SE 1 | ed of 3 | size 150 x 210cm / 60 x 83 inch SE 2 | ed of 5 | size 100 x 140 cm / 40 x 55 inch

LAMBDA PRINT mounted on ALU DIBOND | ACRYLIC FRONT | GLOSSY / MATTE | INDIVDUAL SIZES AND FRAMING ON REQUEST

Anfrage | Inquire
Who comes next

Who comes next

Shanghai / Berlin 2019 SE 1 | ed of 5 | size 100 x 135 cm | 39 x 53 inch SE 2 | ed of 3 | size 150 x 202 cm | 59 x 78 inch

LAMBDA PRINT mounted on ALU DIBOND | ACRYLIC FRONT | GLOSSY / MATTE | INDIVDUAL SIZES AND FRAMING ON REQUEST

Anfrage | Inquire

Crossing Lux (2019) – Jens-Christian Wittig  – Text Susi Groth

Segen oder Unheil.

Glück oder Pech.

Gewinn oder Verlust.

Lust oder Last.

Die Zukunft hat viele Gesichter. Mal ist sie ein Engel. Mal ein Feuervogel. Mal ein helles, mal ein dunkles Wesen. Wer uns erwartet, wissen wir oft nicht. Aber stillzustehen, abzuwarten ist auf Dauer keine Option. Denn dem Wandel, der Veränderung, dem Umbruch, können wir nicht entgehen. Die Welt dreht sich. Immer weiter und weiter. Alles ist in einem konstanten Fluss. Entweder stürzen wir uns mit aller Kraft hinein, stellen uns dem Unbekannten, mit offenem Visier  – oder wir gehen unter. 

„Wenn man die Veränderung zum Besseren für unmöglich hält, wird sie auch nicht kommen.“ (Noam Chomsky, amerikanischer Linguist) 

Die Bilderserie „Crossing Lux“ greift  dieses Dilemma der Menschheit auf: Wir wollen, dass alles anders wird und gleichzeitig, dass alles beim Alten bleibt. Wir streben nach Erfolg, fürchten jedoch das Risiko. Wir wollen den Diskurs, fürchten aber den Streit. Wir sehen uns nach Liebe, fürchten aber den Verlust. Diese diffuse Angst vor dem Unbekannten, mal mit einem beinah bedrohlich wirkenden Engel, mal mit einem verführerischen Geschöpf in Gestalt eines Feuervogels. Und mal mit einem Trio dunkler seltsamer Gestalten, die uns den Rücken zukehren. 

Die Farbwelt der Kompositionen ist wild, grell und laut – mal harmonisch, mal disharmonisch. Mal fröhlich, mal traurig. Aber immer lebendig.

Crossing Lux (2019) – Jens-Christian Wittig Text Susi Groth

Blessing or calamity.

Luck or bad luck.

Profit or loss.

Pleasure or burden.

The future has many faces. Sometimes she is an angel. Sometimes a firebird. Sometimes a light, sometimes a dark being. We often don’t know who is waiting for us. But standing still, waiting is not an option in the long run. Because we cannot escape change, change, upheaval. The world turns. On and on. Everything is in a constant flow. We either plunge into it with all our might, face the unknown, with our sights open – or we go under.

„If you think change for the better is impossible, it won’t come either.“ (Noam Chomsky, American linguist)

The series of pictures “Crossing Lux” takes up this dilemma of humanity: We want everything to be different and at the same time that everything stays the same. We strive for success but fear the risk. We want the discourse, but we fear the argument. We see each other for love but fear loss. This diffuse fear of the unknown, sometimes with an almost threatening angel, sometimes with a seductive creature in the form of a firebird. And sometimes with a trio of dark, strange characters who turn their backs on us.

The color scheme of the compositions is wild, garish and loud – sometimes harmonious, sometimes disharmonious. Sometimes happy, sometimes sad. But always alive.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden