Die Kunsthalle Kühlungsborn präsentiert JCW-Ausstellung „Sehnsucht“

Jens-Christian Wittig zeigt vom 7. August bis 3. Oktober 2021 seine Digital-Kunst an der Ostsee

SEHNSUCHT  – eine Ausstellung in der Kunsthalle Kühlungsborn, mit Bildern von Jens-Christian Wittig, vom 7. August bis 3. Oktober 2021

 

Text: Susi Groth

Nimm dem Herzen die Sehnsucht, und du nimmst der Erde die Luft. (Edward Bulwer-Lytton, 1803–1873, englischer Schriftsteller) 

Vor zwei Jahren stellte der Weimarer Künstler Jens-Christian Wittig (JCW) seine einzigartige Digitalkunst erstmalig an der Ostseeküste unter der Ägide des Galeristen Franz N. Kröger aus. Schon damals weckte er mit seinen Werkschau, die den Titel „Eternal blue“ trug, in den Betrachtern Sehnsucht, Fernweh, Lebensfreude, Bergehren und Lust am Genuss… 

Und dann kam Corona. Und mit ihm Verzicht. Schmerz. Isolation. Kummer. Krise. Leid…

Im August kehrt JCW  zurück an die Küste, an die berühmte Strandpromenade des Seebades Kühlungsborn und möchte mit seiner neuen Schau, die er bezeichnend mit „Sehnsucht“ untertitelt, nahtlos an 2019 und die Gefühle, die seine Bilder damals auslösten, anknüpfen.

„Ich möchte die Leute verblüffen, ablenken, erfreuen, überraschen,“ so JCW. „Sie sollen Lebensfreude spüren, Kraft und Optimismus. Ich möchte mit ihnen in ein neues Lebenskapitel tanzen, das voller Licht und Lust und Liebe ist…“

Nachdem JCW vor zwei Jahren in der Galerie Orangerie Heiligendamm gastierte, sind diesmal 20 seiner Bilder in der Kunsthalle des Ostseebades Kühlungsborn zu sehen. Zentrales Motiv ist dabei sein neuestes Werk „Where have you been, Alegra?“ / „Wo bist du gewesen, Freude?“ Es zeigt eine in goldenes Licht getauchte Schönheit. Ihre Augen sind kontemplativ geschlossen. Ihr Blick ist ruhig, entspannt, gedankenversunken. So als betrachte sie die Welt von innen – mit der Vorfreude auf den Moment, wenn sie die Augen wieder öffnet… 

JCW’s großformatige Arbeiten sind komplex, vielschichtig und tiefgründig. Seine einzigartige farbexplosive Kunst basiert auf einer speziellen Form der digitalen Dekomposition und Verfremdung. Digitale Rohdaten zerlegt er, sortiert sie neu, überlagert sie und ordnet Raum, Farbe und Licht in einem ganz eigenen kreativen Duktus individuell an. So entstehen fremde Welten, die zugleich unglaublich vertraut erscheinen – die es verstehen, den Betrachter zu verblüffen und zu fesseln.

Inspiration für seine Werke holt sich der leidenschaftliche Segler und Weltenbummler vor allem auf seinen Reisen. Gezeigt hat JCW seine Kunst u.a. bereits bei der Art New York und der Art Palm Beach sowie bei diversen Ausstellungen u.a. in Chicago, Frankfurt, und Berlin.

2018 lernten sich Jens-Christian Wittig und der Galerist, Kurator, Veranstaltungsmanager und Netzwerker Franz N. Kröger kennen. Die Chemie stimmte sofort. Ein Jahr später folgte die erste Zusammenarbeit in Krögers damaliger Galerie in Heilgendamm. Diesmal lockte der gebürtige Wismarer den Künstler in seiner Rolle als freiberuflicher Leiter des Kunstvereins Kühlungsborn an die Küste und ermöglichte ihm eine Ausstellung in der Kunsthalle des Seebades. Kröger über JCW: „Die Bilder von Jens haben eine sehr barocke Anmutung, gleichzeitig aber eine ganz moderne Ästhetik. Und diese verrückte Mischung ist einzigartig und faszinierend zugleich.“

Der diplomierte Kunst- und Kulturwissenschaftler Franz N. Kröger ist im Norden als echter Tausendsassa bekannt. Neben der Arbeit für seine Galerie und dem Kuratieren von Ausstellungen für den Kunstverein, organisiert er Konzerte, Lesungen, Festivals – und gibt dazu noch Yoga- und Reiki-Kurse. Bereits seit 1992 ist Franz N. Kröger künstlerischer Leiter der Kunsthalle in Kühlungsborn – einem traumhaft schönen Jugendstil-Gebäude, das direkt auf die Ostsee blickt. Mit Ausstellungen von namhaften Künstlern wie Chagall, Dali, Picasso, Matisse, Klee, Kandinsky, Mueller-Stahl und Lindenberg trug Kulturaktivist Kröger entscheidend dazu bei, das Haus zu einer der Top-Adressen für bildende Kunst im Norden zu machen.

e

DESIRE – an exhibition in the Kunsthalle Kühlungsborn, from August 7th to October 3rd, 2021

Text by Susi Groth

Take away the longing from the heart and you take the air away from the earth. (Edward Bulwer-Lytton, 1803–1873, English writer)

Two years ago, the Weimar artist Jens-Christian Wittig (JCW) exhibited his unique digital art for the first time on the Baltic coast under the aegis of the gallery owner Franz N. Kröger. Even back then he aroused longing, wanderlust, joie de vivre, mountain honor and pleasure in enjoyment with his retrospective, which was entitled „Eternal blue“.

And then Corona came. And with it renunciation. Pain. Isolation. Grief. Crisis. Suffering…

In August, JCW is returning to the coast, to the famous beach promenade of the seaside resort of Kühlungsborn and would like to seamlessly tie in with 2019 and the feelings that his pictures aroused with his new show, which he subtitled „Sehnsucht“.

“I want to amaze, distract, delight, surprise people,” said JCW. “You should feel the joy of life, strength and optimism. I would like to dance with you into a new chapter of life that is full of light and lust and love … „

After JCW made a guest appearance in the Galerie Orangerie Heiligendamm two years ago, this time 20 of his pictures will be on view in the art gallery of the Baltic Sea resort of Kühlungsborn. The central motif is his latest work „Where have you been, Alegra?“ / „Where have you been, joy?“ It shows a beauty bathed in golden light. Your eyes are contemplatively closed. Your gaze is calm, relaxed, lost in thought. As if she were looking at the world from within – looking forward to the moment when she opens her eyes again …

JCW’s large-format works are complex, multi-layered and profound. His unique color-explosive art is based on a special form of digital decomposition and alienation. He breaks down digital raw data, re-sorts them, superimposes them and arranges space, color and light individually in a very own creative style. This creates strange worlds that appear incredibly familiar at the same time – that know how to astonish and captivate the viewer.

The passionate sailor and globetrotter draws inspiration for his works primarily from his travels. JCW has already shown its art at Art New York and Art Palm Beach as well as at various exhibitions in Chicago, Frankfurt, and Berlin, among others.

In 2018, Jens-Christian Wittig and the gallery owner, curator, event manager and networker Franz N. Kröger met. The chemistry was right immediately. The first collaboration followed a year later in Kröger’s gallery in Heilgendamm. This time, the native of Wismar lured the artist to the coast in his role as freelance director of the Kunstverein Kühlungsborn and made it possible for him to have an exhibition in the art gallery of the seaside resort. Kröger about JCW:

“Jens‘ pictures have a very baroque feel to them, but at the same time have a very modern aesthetic. And this crazy mixture is unique and fascinating at the same time. „

The qualified art and cultural scientist Franz N. Kröger is known in the north as a real jack-of-all-trades. In addition to working for his gallery and curating exhibitions for the art association, he organizes concerts, readings, festivals – and also gives yoga and Reiki courses. Franzt N. Kröger has been the artistic director of the Kunsthalle in Kühlungsborn since 1992 – a fantastically beautiful Art Nouveau building that looks directly onto the Baltic Sea. With exhibitions by well-known artists such as Chagall, Dali, Picasso, Matisse, Klee, Kandinsky, Mueller-Stahl and Lindenberg, cultural activist Kröger made a decisive contribution to making the house one of the top addresses for fine arts in the north

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden